Entwurf

Im Wintersemester 2011/12 ging unser Projekt in die 2. Runde. Erneut hat sich eine Gruppe Studenten der Universität Stuttgart zusammengefunden um gemeinsam mit Bewohneren Grabouws ein Haus für freiwillige Helfer aus dem Ausland bauen, die die Organisation mit ihrer Hilfe vor Ort unterstützen.

So wurden bis Weihnachten neue Wohngebäude für die Hilfsorganisation Thembalitsha entworfen. Es sollte eine kleine Gruppe von Wohnhäusern für freiwillige Helfer, ein Mutter-Kind Haus, sowie ein Büro- und Rezeptionsbereich bis zur Abgabe des Entwurfes im Dezember geplant werden. Eines dieser Gebäude wurde im Dezember ausgewählt und dann ausführungsreif bis zum Abflug nach Grabouw durchgeplant um ab Februar 2012 gemeinsam vor Ort realisiert zu werden.

Es galt diese Wohnhäuser in Material und Form aufeinander abzustimmen. Rücksicht gegenüber Mensch und Natur sollten sich in der gesamten Planung widerspiegeln, nachhaltige Baumaterialien sollten verwendet, sowie traditionelle und kostengünstige Baumaterialien untersucht werden und Verwendung finden. Die Anordnung der Gebäude auf dem Gelände des „Village of hope“ sollte ebenfalls durchdacht werden. Wichtig war, dass sich der Entwurf harmonisch in die Umgebung einfügt aber auch in funktionaler und gestalterischer Hinsicht den Anforderungen entspricht.

Die Idee:

 

Ansichten, Grundrisse und Schnitt des ersten realisierten Gebäudes