kleine große Erfolge!

…auch die vierte Woche ist wieder an uns vorbeigerauscht und jede Woche fällt es schwerer die kleinen und großen Fotschritte zu greifen! Die 2. Halbzeit hat begonnen aber noch kann sich wohl keiner von uns vorstellen, dass wir in nur 2 Wochen 2. Häuser und 3. Sanitärpavillons Schlüsselfertig übergeben wollen.

Das Tragwerksteam hat sich diese Woche ein Rennen mit dem Wetter geliefert und gewonnen! Heute wollte es den ganzen Tag nicht aufhören zu regnen, aber das Dach wurde – just in time! – gedämmt, abgedichtet und mit Dachziegeln gedeckt.

Im Bestandshaus stehen mittlerweile alle neuen Wände. Jegliche Arten von Kabeln und Rohren wurden verlegt – in den Wänden, an den Wänden, hoch ins Dach, wieder runter und nach draußen. Großer Respekt für diejenigen, die dabei den Durchblick behalten!

In dem neuen großen Spiel und Wohnraum wurde der Kamin fertig eingebaut und kann nächste Woche verputzt werden. Während die einen so einen Crashkurs in Mauern bekommen haben, sind andere mittlerweile Experten im Fliesenlegen.
Leider mussten wir feststellen, dass das Bestandshaus nur auf Streifenfundamenten steht, es keine richtige Bodenplatte gibt und der Estrich eigentlich gar keiner ist…spätestens beim Anblick des in der Ecke wachsenden ‚Löwenzahns‘ war klar – das machen wir besser! Also wieder den Jackhammer ausgepackt!
Schließlich brauchen wir eine ordentliche Basis für unser neues Bad!

Auch auf den anderen Baustellen geht es gut voran. Ukuqala2 ist ‚almost‘ verputzt und Team Sanitärpavillon hat Unmengen an Drucker-Offsetplatten gesponsert bekommen, die es jetzt gilt zu einer Fassade zu biegen.

Dieses Wochenende bekommen wir Besuch von Andy Horn – ecodesignarchitects. Er wird bei uns einen Workshop leiten. Erklärtes Ziel – das Stellen der ersten Strohballenwand und so viel Tips und Wissen mitnehmen wie nur möglich!
Denn dann bleiben uns gerade einmal noch 2 Wochen um fleißig weiter zu hämmern, schrauben, schleifen, fließen, verfugen, verputzen, streichen…

– was noch so passiert ist… – 

schlechte Nachrichten…

…in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurde im Village of Hope eingebrochen. Dabei wurden Wertgegenstände der Housemoms gestohlen, sowie unsere beiden Projektlaptops.
Glückllicherweiße wurde aber niemand verletzt!
Auch unsere Werkzeuge waren zum Glück uninteressant.

Allerdings erschwert das den Damen der Organisation im Moment ein bisschen die Arbeit. Unsere Freunde und Kontake in Grabouw machen uns aber Mut, dass wir die Laptops vielleicht doch wiederbekommen!

Richtfest!

Mit einem Braai unter Freunden, einer Flasche Wein, springendem Glas und natürlich dem traditionellen Richtspruch haben wir am Montag Richtfest gefeiert!

The structure´s finished and it´s all good,
fits perfectly in the neighbourhood.
We hope you´ll enjoy and forever it may last!
It´s not oak but pine is fine,
we worked weekends to finish on time.
I can say for me it was a blast!

We trust you´ll like the food and beer,
and all the time you´ll live in here.
God bless everyone who´s going in and out!
Tim and Maz your dedication
to Village of Hope is an inspiration.
To be in this project just does make me proud!

The very best builder in town is Flip,
he´s always ready to give you a tip.
I never saw someone bricklaying that good!
The housmoms are here
throughout the year,
to give the children love and food!

 – mehr Fotos der vergangenen Woche –

Safety first!

Am Ende der 2. Woche heißt es jetzt für alle – Helmpflicht!
Alle Hauptträger sind an ihrem Platz und im Moment befestigt das Tragwerksteam die restlichen Nebenträger. Wenn alles weiterhin läuft wie geplant, feiern wir am Montag Richtfest!

Außen wie Innen geht es gut voran. Das Innenausbauteam hat mit viel Lärm, Staub und unter Einsatz schweren Geräts zwei Durchbrüche zum Neubau geschlagen und nebenbei noch einiges andere ein-, abgerissen und teilweise schon wieder aufgebaut!

Während die einen fürs Grobe zuständig sind, geht es beim Fensterteam um einiges präziser zu! Alle Türen und Fenster müssen gesägt, gehobelt, geschliffen, gebiscuitjointet, geleimt und mit Beschlägen versehen werden.

Außerdem haben wir diese Woche eine weitere positive Nachricht!
Wir haben fast alle benötigten Fliesen gesponsert bekommen! Vielen Dank dafür an Douglas Jones!

 

 

Abreißen!

Letzte Woche haben alle richtig Gas gegeben und die Bodenplatte des Neubaus, sowie die Fundamente der Sanitärpavillons fertiggestellt. Auch das ehemalige Volunteershaus (1) ist wie geplant rechtzeitig fertig geworden und die Kinder konnten zusammen mit den Erzieherinnen am Montag umziehen. Im Moment müssen sie sich so zwar räumlich einschränken, aber an der neuen Childrensunit wird unter Hochdruck gearbeitet!
Eine besondere Schwierigkeit ist dieses Jahr für alle Teams der Bau am Bestand. Immer wieder heißt es deshalb – nachmessen und abreißen!

Sonnige Grüße!

Nachdem wir uns still und heimlich von Stuttgart in alle Richtungen auf den Weg nach Grabouw gemacht haben sind wir seit diesem Montag alle vollzählig auf der Baustelle versammelt.
Wir sind hoch motiviert, gut eingecremt, mit Sonnenhüten und Elektrolyten gewappnet um bei 35°C in 6 Wochen die Bestandsgebäude des Village of Hope umzubauen und um einen Anbau zu ergänzen. Parallel dazu werden wir außerdem das ukuqala2 Gebäude verputzen, sowie 3 kleine Sanitärpavillons mit je unterschiedlichen Nutzungen errichten.

Während der Ausführungsplanung in Stuttgart hatten wir nicht die genauesten Plangrundlagen zu Verfügung und mangels Geld und Zeit konnten wir nicht eben nach Grabouw reisen um ein Aufmaß zu machen. Umso mehr sind alle gespannt ob das gedachte auch passt oder erst passend gemacht werden muss!
Denn wir haben uns wieder einiges vorgenommen!

Auf dem Farmgelände des Village of Hope planen wir quasi einen Rundumschlag.
Zuerst haben wir das Wohnhaus der Volunteers (1) in Beschlag genommen, einige Wände abgerissen und bereits die ersten wieder aufgebaut.
Später wird hier zum einen der neue Büro- und Rezeptionsbereich entstehen, zum anderen die neue Wohnung von Tim & Maz. Bisher wohnen sie in einem separaten Haus (6) auf dem Gelände des Village of Hope, dieses wird nach den Umbaumaßnahmen auch als Volunteershaus genutzt.

Sobald „Haus1“ fertig ist können hier die Kinder vorübergehend einziehen und wir die Childrensunit (2) umbauen und erweitern.

Holz und Stroh wurden bereits in rauen Mengen geliefert und warten auf ihren Einsatz. Dieser wird entweder beim Innenausbau-, dem Tragwerks-, dem Fenster-, dem Faceliftingteam von ukuqala2 oder den Sanitärpavillons sein.

In der ersten Woche müssen sich eigentlich erst einmal alle auf der Baustelle zurechtfinden und sich einarbeiten. Allerdings ist unser Zeitplan so straff, das vorallem das Tragwerksteam bereits in der ersten Woche die Arbeitszeiten teilweise um einige Stunden ausdehen musste. Dafür stehen jetzt auch – just in time – die Stützen des Neubaus (3) in den Startlöchern und in diesem Moment warten wir auf den Beton für die Bodenplatte.

 – mehr Bilder der ersten Woche –

Wir haben gewählt!

Kurz vor den Feiertagen haben alle Studenten ihre Entwürfe abschließend präsentiert. Im Anschluss haben sie untereinander eine Vorauswahl getroffen.

Zusammen mit unseren Projektpartnern – Patrizia AG und  Village of Hope – wurde auf dieser Grundlage eine Entscheidung getroffen.

Wir haben uns auf eine Kombination von 2 Entwürfen verständigt. Jetzt gilt es die Stärken dieser beiden Konzepte zu einem Ganzen zu fügen und innerhalb eines Monats bis ins Detail durchzuplanen.

 

Pin up!

Diese Woche haben die Studenten ihre bisherigen Entwurfsergebnisse präsentiert.
Im Frühjahr 2013 wird wieder gebaut. Doch geplant wird bis dahin im Bestand! Und bei  aller Kreativität muss leider auch immer an die Realisierbarkeit gedacht werden.

Im Moment wird fleißig weiter gezeichnet, Modell gebaut, besprochen, kritisiert und verbessert. Denn jetzt heißt es Endspurt – noch vor Weinachten wird sich entscheiden welcher der Entwürfe bis Februar ausführungsreif durchgeplant wird!

Mehr zum Entwurf findet ihr -hier-